any-life Gesundheitspraxis                                                                                   

   Bianca Jeske                                                                                                 Termine unter 01525 5342727

   Heilpraktikerin

 

 

 

 

Orthomolekulare Medizin – Mikronährstoff-  und Vitalstofftherapie

 

Die orthomolekulare Medizin bedeutet die richtige Versorgung mit Nährstoffen. Im Mittelpunkt steht die Verwendung von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten. Der therapeutische Einsatz der orthomolekularen Medizin basiert auf der Substitution (Ersatz verlorengegangener Stoffe) von:

  •  Spurenelementen
  •  Vitaminen
  •  Mineralstoffen
  •  Fettsäuren
  •  Enzymen
  •  Aminosäuren

 

  

 

apple-2788599--340-1

Wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente sind:

  • Magnesium
  • Calcium
  • Kalium
  • Zink
  • Kupfer
  • Eisen
  • Selen
  • Jod
Wichtige Vitamine sind:
  • Vitamin A
  • Beta-Carotin
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B6
  • Vitamin C
  • Coenzym Q10
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Folsäure
  • Niacin

 

 

 

 

kirschen-2

Den Grundstein für die orthomolekulare Medizin legte der Biochemiker und zweifache Nobelpreisträger Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994) im Jahr 1968.

Pauling selbst definierte sie so: Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentrationen von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.

Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994)

Die orthomolekulare Medizin richtet ihr Augenmerk also sowohl auf die Behandlung von Krankheiten, als auch auf die Erhaltung der Gesundheit mit der individuell passenden Dosis der einzelnen Nährstoffe. Sie hat damit auch eine präventive Ausrichtung. Eine Grundannahme besteht darin, dass Menschen die täglich benötigten Vitalstoffe in der heutigen Zeit meist nicht ausreichend aufnehmen. Unsere Lebensmittel sind durch  Pestizide und Düngemittel belastet. Diese müssen in unserem Körper entgiftet werden, wodurch sich der Mikronährstoffverbrauch im Körper erhöht. Obst- und Gemüsesorten sind das ganze Jahr über verfügbar. Es wird oft unreif geerntet und hat häufig lange Transportwegen und Lagerzeiten hinter sich, wodurch der Vitaminanteil drastisch sinkt. Oft landen konservierte und verfremdete Nahrungsmittel, deren Nährstoffanteil durch die Verarbeitung sinkt, auf unserem Tisch.

Zudem kann der Bedarf bei bestimmten Erkrankungen bzw. Lebensweisen so erhöht sein, dass er auch nicht mit einer gesunden Ernährung zu decken ist.

Dazu gehören:

  • Erkrankungen, die keine optimale Nahrungsverwertung ermöglichen, wie z. B. Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa  oder Zöliakie
  • psychische und physische Belastungen
  • veränderte Lebenssituationen
  • Umweltbelastungen (Schadstoffe in der Luft, der Nahrung und im Wasser)
  • Erhöhter Bedarf an Nährstoffen in Zeiten erhöhter Belastung, zum Beispiel während einer Wachstumsphase, einer Krankheit oder in der Genesungszeit
  • Altersbedingt
  • Kalorienreduzierte Diäten
  • Mangelnde Ernährung
  • Einseitige oder ungesunde Ernährung
  • Eine Steigerung des Nährstoffbedarfs durch die „moderne“ Lebensweise, die mit Stress, Hektik sowie dem übermäßigen Genuss von Alkohol, Nikotin und Kaffee verbunden ist 

 

 

grapes-2656259--340-1

Ein schleichender Mangel macht sich bemerkbar durch:

  • Leistungsschwäche
  • Müdigkeit
  • Schlafstörungen
  • Erschöpfung / Burnout
  • Energielosigkeit, Antriebsarmut
  • Depression
  • Konzentrationsschwäche
  • Unruhe
  • Verdauungsstörungen
  • Muskelkrämpfe
  • Infektanfälligkeit
  • Rekonvaleszenzschwäche
  • Anfälligkeit für chronische Erkrankungen

 

mohn2-2

Anwendung der orthomolekularen Medizin

 

Die orthomolekulare Medizin kann bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt werden. Sie kommt sowohl präventiv als auch unterstützend bei chronischen und akuten Krankheitsbildern zum Einsatz.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • erhöhter Bedarf an Nährstoffen (Schwangerschaft, Stillzeit)
  • allgemeines Nährstoffdefizit
  • Erkrankungen des Verdauungssystems
  • Stärkung des Immunsystems bei akuten und chronischen Erkrankungen
  • Herzkreislauferkrankungen
  • Immer wiederkehrende Infektionen
  • Arteriosklerose
  • Rheuma
  • Stoffwechselerkrankungen (Diabetes)
  • Hauterkrankungen
  • Schwermetallbelastungen

 

Mit Hilfe moderner Labordiagnostik wird die individuelle Versorgungssituation überprüft und nach gezielter Analyse ein individueller Therapieplan aufgestellt. Wichtig ist, die Ursachen der Mangelversorgung aufzudecken und Ernährungsfehler, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Störungen der Darmflora herauszufinden.